Neue Leseleuchten

Es ist nicht wegzudiskutieren. Langsam aber sicher neigt sich die Segelsaison dem Ende zu. Es ist Herbst, draußen sind es 8 Grad, gerade ist der zweite große Herbststurm über Norddeutschland gezogen und nach der Zeitumstellung am Wochenende ist es spätestens um fünf Uhr dunkel. Genau das richtige Wetter, um sich früh mit einem guten Buch in die Kojen zu verholen. Die Voreigner waren um diese Jahreszeit schon im Winterlager, daher haben sie vermutlich auch keine Leseleuchten in der Bugkajüte vermisst. Wir schon!

Anstatt eine Lösung von der Stange zu nehmen, habe ich mich für einen Eigenbau entschieden. Ich habe mir hier Aluminiumplatten fräsen lassen. Diese nehmen eine 12V-Schwanenhalsleuchte aus dem Eventbereich auf (mit einer 3-pol XLR-Buchse). Außerdem einen Schalter und ein Poti für den Dimmer. Zusätzlich noch eine USB-Buchse aus dem Campingbedarf, die direkt an 12V Bordspannung angeschlossen werden kann. Das Panels habe ich bereits zuhause bestückt und verdrahtet, sodass sie an Bord „nur noch“ in die Schränke der Bugkajüte eingebaut und an das Bordnetz angeschlossen werden müssen. Dabei habe ich den eingebauten Schalter der Leuchten überbrückt.

 

 

 

 

Alle Teile sind von Conrad Electronic. Zum Dimmen der Leuchten kommt ein OT-Dimmer von Osram zum Einsatz. Der bekommt eingangsseitig 12V und kann einfach mit einem 100K-Ohm-Poti bedient werden.

 

 

 

 

Eingebaut sieht das ganze dann so aus:

 

Und da das Wetter eh nicht zu Segeln taugt, darf ich heute ein paar weitere Haken auf der To-Do-Liste verteilen.

Ein neuer Taster für das Elektro-WC

 

 

 

 

Der originale Taster hat sich langsam in seine Einzelteile aufgelöst, daher habe ich zusätzlich zu den Leuchtenpanels eine Platte für einen neuen Taster bestellt.

Zusätzliche 230V-Steckdosen

 

 

 

 

Über die wilden Konstruktionen mit Verlängerungen und Dreiersteckdosen habe ich mich schon den ganzen Sommer geärgert. Seit heute gibt’s zwei Einbausteckdosen in der Küche für Kaffeemaschine und Wasserkocher, sowie eine Steckdose unter dem Ofen, um einen elektrischen Heizlüfter anschließen zu können. Check.

Dimmer im Salon

 

 

 

 

Für das gemütliche Licht sorgen im Salon LED-Flexbänder an den Seiten (wenn wir keine Lust auf den Duft der Petroleumlampe haben). Für richtig gemütlich waren die immer einen „Tick“ zu hell. Das Netzteil liegt gut zugänglich hinter dem Navitisch und so war es keine große Operation auch hier einen LED-Dimmer einzubauen. Das Poti ist jetzt genau neben dem Schalter im Salon zu finden. Der Awendungstest folgt dann heute Abend.

2 Gedanken zu „Neue Leseleuchten“

  1. Gut gemacht,einer von wenigen Bootsbesitzern die selber denken und bauen.Schöne und saubere Idee mit den Aluplatten,wie ist die Beschriftung auf die Platten gekommen? Gruß Mike

    1. hey, danke für die Blumen. Wenn man ein altes Boot kauft, geht es ohne nicht 😉 Ich habe die Platten bei der Schäffer AG fräsen lassen. Die Schrift ist eingefräst mit Farbeinlage und kann dort direkt mitbestellt werden.

      VG Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.