Antifouling

Ein arbeitsreiches Wochenende liegt hinter uns. 550km nach Rostock und zurück. Bei Starkwind, Sturm und zeitweise Regen haben wir die Winterplane abgenommen, Antifouling für 24 Monate gestrichen, den alten Namenszug entfernt und den Heckspiegel neu lackiert, sowie alle Holzteile an Deck lackiert.

Jetzt heißt es warten bis Ende April, dann geht es wieder an die Ostsee zum Krantermin.

 

 

Just another sailing blog

Hallo, schön, dass Du mitliest…

Auf dieser Seite wird es einige Einblicke in unser Seglerleben geben. Ob das jemand lesen will? Keine Ahnung. Noch sind jedenfalls weder Weltumsegelung, noch Überwinterung in der Antarktis geplant. Nicht einmal eine wirklich lange Auszeit unter Segeln. Also nur ein weiterer Blog mit Segelerlebnissen einer Familie mit Boot, ja. Dieses, eine Beryll 31, ist vor dem Winterlager in unseren Besitz gegangen, nachdem unser Jollenkreuzer „Zilly“ für vier Personen und Bordhund deutlich zu klein und die Ansprüche an Törns für ihn deutlich zu groß geworden waren. Eigentlich sollte die Vergrößerung erst in diesem Frühjahr stattfinden, aber wie sagt man so schön: „Du findest nicht das Boot, sondern das Boot findet dich“. Hier hat einfach alles gepasst und der Kaufvertrag und die Formalitäten waren schnell besiegelt. Mit Unterstützung des Voreigners wurde im Oktober eingewintert und jetzt steht sie an Land im Winterlager…in Rostock, ca. 550km entfernt.

Grauenvoll, es gäbe doch so viel, was man schon tun könnte. Also beschränken sich die Vorbereitungen auf gute Planung der Bootsübernahme und des Überführungstörns, sowie Beschaffung der fehlenden Ausrüstungsgegenstände. Diese stapeln sich derzeit bei uns zuhause, ebenso Polster und Segel zum Überarbeiten.

Geplant ist, nach einem Wochenende im März zum Abnehmen der Plane und zum Antifouling streichen, Ende April einzukranen und Luna ab Mitte Mai von der Ostsee in die Nordsee zu überführen. Hier haben wir einen Liegeplatz in Hooksiel beim SLRV.

Dieser Ort soll als eine Art Logbuch dienen, um schöne Momente zu dokumentieren und mit der Familie, mit Freunden und allen anderen Interessierten zu teilen. Es wird in loser Folge Bilder und Videos von unterwegs geben. Außerdem eine Dokumentation von technischen Umbauten und vom Boot selbst.

Da die Beryll ein nicht besonders gut dokumentiertes Boot ist und es wenige Ressourcen im Web gibt, möchte ich an dieser Stelle außerdem einige Informationen über diesen Bootstyp sammeln und suche daher Kontakt zu anderen Eignern.